Hauptinhalt

Fachtagung Hochwasser am 08. und 09. September 2022 auf dem Messegelände Dresden

/
/
/
/
/
/
/

Gemeinsame Fachveranstaltung der FGG Elbe mit Sachsen zum Hochwasserschutz im Elbe-Einzugsgebiet

20 Jahre nach der Elbe-Flut – Wo stehen wir jetzt?

Das Hochwasser vom August 2002 führte entlang der Elbe zu Schäden von rund 11,6 Milliarden Euro. Allein im Freistaat Sachsen kostete dieses Ereignis 21 Menschenleben und verursachte Schäden in Höhe von 6,2 Milliarden Euro. Seitdem sind nunmehr 20 Jahre vergangen. In diesen Jahren wurden durch die an der Elbe gelegenen Bundesländer viel Kraft und Geld in den Wiederaufbau gesteckt, nicht zuletzt hat der Bund durch den bereitgestellten Aufbauhilfefonds große Unterstützung geleistet.
Gleichzeitig zeigen die nach 2002 folgenden Hochwasser, dass es nach wie vor weiterer gemeinsamer Anstrengungen zur Verminderung von Hochwasserrisiken bedarf. Für die für den Hochwasserschutz auf verschiedenen Ebenen zuständigen Akteure bedeutet der Ereignisabriss, weiter sensibel und vorausschauend am präventiven und abwehrenden Hochwasserschutz zu arbeiten. Dabei müssen auch immer wieder bestehende Elemente kommunaler Schutzstrategien hinterfragt und gegebenenfalls neu justiert werden.

Vor dem Hintergrund der zwanzigsten Jährung des Elbehochwassers 2002 sowie der schweren Hochwasserereignisse im Sommer 2021 soll mit einer zweitägigen Veranstaltung gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen an die historischen Ereignisse vor 20 Jahren erinnert werden.
Die geplante Kombination von Fachtagung Hochwasser, Wasserwehrtagung und Ausstellung Hochwasser und Eigenvorsorge bietet sowohl Institutionen, Behörden, Kommunen mit ihren Wasser- und Feuerwehren, Organisationen des Katastrophenschutzes, Vereinen und Verbänden aber auch der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen.

Mit der darin integrierten Fachtagung »Wasserwehren«, welche vom Freistaat Sachsen organisiert wird, soll die Fortbildungsreihe zum Thema Hochwasserschutz für die Kommunen fortgeführt werden. Die Tagung bietet insbesondere Fachinhalte und Anregungen für die Verbesserung der gemeindlichen Informationsvorsorge, der Optimierung des Einsatzmanagements und der Kommunikation der Gefahrenabwehrkräfte untereinander.

Die Fachveranstaltung »20 Jahre nach der Elbe-Flut« als gemeinsame Veranstaltung der Flussgebietsgemeinschaft Elbe mit dem Freistaat Sachsen beinhaltet drei Themenblöcke:

  • Blick zurück auf die vergangenen Hochwasserereignisse
  • Tätigkeiten/Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes 2002 bis 2022
  • Neue Herausforderungen und künftige Aufgaben für den Hochwasserschutz.

Zu der Veranstaltung werden auch Vertreter aus Bundesbehörden, anderen Bundesländern sowie anderen Flussgebieten eingeladen.

Zudem werden die immer stärker in den Fokus rückende private Eigenvorsorge der Bürgerinnen und Bürger vor Überschwemmungen und die dafür neu eingerichteten Fördermöglichkeiten als Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zur Gefahrenabwehr thematisiert. In Anlehnung an den bisherigen sächsischen Hochwasserschutztag ist eine Ausstellung für die Öffentlichkeit zum Thema »Hochwasser und Eigenvorsorge« mit Ausstellern und Besuchern aller Bundesländer geplant.

Im Rahmen der so genannten »Blaulichtmeile« hoffen wir wieder auf eine rege Beteiligung aller Katastrophenschutzorganisationen.

 

zurück zum Seitenanfang